News

Erfolgreiches Customized Program für Airbus China in Kooperation mit NCRC in München

Im Rahmen eines speziellen Customized Programs, das in enger Kooperation mit Airbus China und der chinesischen National Development and Reform Commission (NDRC) entwickelt wurde, besuchte eine internationale Delegation vom 3. – 4. September München. Zu den Teilnehmern des 6. Innovation Management Seminars gehörten 21 Delegierte des NDRC, vier Vertreter von Airbus China sowie ein Mitglied der AirBusiness Academy in Frankreich.

Als besondere Gäste nahmen der CEO von Airbus China, George Xu sowie Luo Guosan, Director General des Department of Basic Industries der NDRC an der Eröffnungsvorlesung am TUM Standort in der Leopoldstraße teil.

Unter dem Motto „Managing Creative Thinking & Innovation Systems“ haben unsere TUM-Experten ein Curriculum gestaltet, das aktuelle Entwicklungen im Bereich Industry 4.0 und dem deutschen Bildungssystem in den Mittelpunkt stellt. Zu den Fokusthemen zählt die Bedeutung von Innovationen auf dem Weltmarkt sowie die Herausforderungen durch die digitale Transformation und Veränderungen in internationalen Handelsbeziehungen. Auf besonderen Wunsch von Airbus und der NDRC setzte das Kursprogramm besondere Schwerpunkte in den Bereichen Luftfahrt sowie hoch technisierten Marktsegmenten. Weiterhin konzentrierte sich das Programm auf die Regierungsvorgaben für die Wirtschaft sowie gemeinsame Initiativen von Regierung und privaten Unternehmen mit Ziel der Innovationssteigerung.

Zum Auftakt des exklusiven Programms begrüßte Prof. Dr. Claudia Peus, Vice Dean of Executive Education, die internationale Delegation in ihrer Eröffnungsrede. In der ersten Kursbeitrag diskutierte Prof. Dr. Eveline Wittmann, Inhaberin des TUM Lehrstuhls für Berufspädagogik, ausführlich deutsche Ansätze in der Berufsausbildung. Sie erklärte den Gästen den Aufbau und Ablauf beruflicher Ausbildung in Handwerk und Fachberufen sowie deren Stellenwert als Innovationstreiber in der deutschen Wirtschaft. Weiterhin waren die Herausforderungen der digitalen Transformation für die berufliche Ausbildung zentrales Thema.

In seinem Kurs zu Industry 4.0 in Deutschland behandelte Prof. Dr. Johannes Fottner vom TUM Lehrstuhl für Logistik die Entwicklung der deutschen Wirtschaft an der Schnittstelle zwischen Automatisierung und Autonomisierung. Mit Blick auf die herstellende Industrie zeigte Fottner eine Reihe zukunftsträchtiger Innovationen, die aktuell Prozesse in der gesamten Lieferkette grundlegend verändern und diskutierte anschließend die ethischen Gesichtspunkte von „Smart Factories“ gegenüber „Dark Factories“.

Am Dienstag besuchte die Delegation den TUM Campus in Garching, inklusive Rundgang der Innovationswerkstatt MakerSpace, die Ressourcen für Startup-Unternehmen aus dem Umfeld der Technischen Universität München sowie der Gründerszene Münchens bereitstellt. Die Gäste waren beeindruckt von den Fortschritten der Campus-Initiative TU FAST, die an der Entwicklung und Herstellung von Rennwagen für internationale Universitätswettbewerbe arbeitet und auch im Bereich autonomes Fahren große Erfolge vorweisen kann.

Internationale Handelsbeziehungen in Zeiten großer Veränderungen auf den Weltmärkten standen im Mittelpunkt der Abschlussveranstaltung von Dr. Tobias Rommel, Asst. Professor und Research Fellow for Comparative and International Political Economy. Zum Thema „Europäische Perspektiven zu China-Europa-Amerika“ bildete Rommel einen Vergleich der unterschiedlichen Wirtschaftspolitiken Chinas, der Europäischen Union sowie der Vereinigten Staaten. Daraus zog der Handelsexperte ein Fazit zu potentiellen Konflikten und Gemeinsamkeiten in den Bereichen Wirtschaftspolitik und Wettbewerbsrecht.

Zum Abschluss des erfolgreichen TUM-Seminars zu Industry 4.0 und dem deutschen Berufsbildungswesen erhielten die Teilnehmer von Airbus China, Airbus Academy, AirBusiness Academy und NDRC ihre TUM-Zertifikate. Im Anschluss standen für die Gäste eine Reihe von Firmenbesuchen bei global aufgestellten Unternehmen im Großraum München auf dem Programm, gefolgt von einem einwöchigen Aufenthalt in Berlin mit Terminen bei Regierungsbehörden wie dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi).

 

Unsere Customized Programs sind firmenspezifische Programme, die das EEC in enger Kooperation mit HR-Verantwortlichen entwickelt und auf individuelle Kundenbedürfnisse zuschneidet. Unter den Customized Programs des Jahres 2018 befinden sich erfolgreiche Fortsetzungen bewährter Modelle sowie einige neue Angebote. Weitere Informationen zu unseren Customized Programs bietet unsere Website.

 

Related News in this category

  Help & Contact
close slider
How can we help you
Corona virus updates
for our Students

Mail
to info.epe@lll.tum.de
Call
+49 89 289 28474

Meet the team
running the EEC
Get our address
for visitors or postal
We're here to help you